Methoden-kombinierte Stottertherapie für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 18 Jahren

Datum Start
Datum Ende
Zeiten:
So., 10:00 - So., 17:30
Mo., 09:00 - Mo., 16:30
Fortbildungspunkte
16
Unterrichtseinheiten
16
Fachbereiche:
Kursnummer
TG-1809
Gebühr
270.00€

Der methodenkombinierte Ansatz „Stärker als Stottern“ integriert Bestandteile aus dem Modifikationsansatz nach Van Riper und Fluency Shaping-Prinzipien. Im Seminar werden sowohl lokale und globale Techniken wie der weiche Stimmeinsatz, das Zeitlupensprechen oder der Pull Out praxisnah ausprobiert sowie an zahlreichen Videobeispielen demonstriert. Ziel ist es die Techniken im Kontext eines individuellen Therapieplans anzuwenden und ein patientenorientiertes Vorgehen zu ermöglichen. Zudem werden die wichtigsten Diagnose- und Anamnesetools vorgestellt und anhand von Videobeispielen gemeinsam durchgeführt (z.B. Stutering Severity Instrument von Riley (SSI). Theoretisches Basiswissen (Ätiologie, Epidemiologie, Beginn und Verlauf des Stotterns) wird vorausgesetzt und ist nicht Bestandteil des Seminars.

Thum, Georg

Thum Georg

Georg Thum ist seit 20 Jahren ausschließlich in der Stottertherapie tätig. Er konzipierte 2002 die Intensivtherapie »Stärker als Stottern« und führt den methodenkombinierten Ansatz auch ambulant in eigener Praxis durch. Zudem ist er als Dozent für »Redeflussstörungen« und als Leitung der Stotterberatungsstelle an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Er begleitete das Projekt »Stottern und Schule«, aus dem ein Lehrerratgeber und eine Broschüre entstanden sind. 2014 veröffentlichte er zusammen mit Mayer ein Buch zum Thema. Er ist Mitautor der AWMF-Leitlinie „Redeflussstörungen“ (2016).

Mitfahrgelegenheiten

Leider sind noch keine Mitfahrgelegenheiten für dieses Seminar angeboten! Sie fahren zu diesem Seminar? Bieten Sie eine Mitfahrgelegenheit an!
Jetzt die erste Fahrt anbieten