Elternarbeit und Elternberatung in der Therapie stotternder Kinder

Datum Start
Datum Ende
Zeiten:
So., 09:00 - So., 17:30
Fortbildungspunkte
9
Unterrichtseinheiten
9
Kursnummer
BM-1810
Gebühr
170.00€

Wenn Eltern mit ihrem stotternden Kind zu uns in die Therapie kommen, haben sie sich bereits auf unterschiedliche Weise mit der Störung ihres Kindes auseinandergesetzt. Schuldgefühle, Scham und vor allem Hilflosigkeit im Umgang mit der Stottersymptomatik sind die häufigsten Emotionen, die uns in der Elternberatung begegnen. Fachkompetenz in Bezug auf die unterschiedlichen Behandlungsansätze ist notwendig, aber nicht ausreichend, um das Vertrauen und die Unterstützung der Eltern im Therapieprozess zu erhalten.

In der Elternberatung stotternder Kinder werden wir die Eltern damit konfrontieren müssen, dass durch die Therapie das Stottern ihres Kindes nicht unbedingt verschwindet und wir werden sie davon überzeugen müssen, dass Therapieerfolg sich zum Beispiel auch in einer Einstellungs- und Verhaltensänderung ihres Kindes gegenüber dem Stottern zeigen kann.

Im Seminar erlernen Sie, wie Sie lösungs- und ressourcenorientiert Beratungsgespräche mit Eltern stotternder Kinder führen können, um den Verarbeitungsprozess zu unterstützen und die Handlungsmöglichkeiten der Eltern zu erweitern.

Inhalte

  • Aufbau einer kooperativen Haltung
  • Gesprächsleitfaden für lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Elterliche Ressourcen und Selbstwirksamkeit stärken

Beyer, Michaela

Beyer Michaela

Beyer Michaela, Lehrlogopädin und Schulleitung einer Berufsfachschule für Logopädie bietet seit mehr als 10 Jahren systemisch – lösungsorientierte Seminare zum Thema Elternarbeit und Elternberatung an. Durch ihre langjährige Erfahrung in Praxis und Supervision konnte Sie das Thema ständig weiterentwickeln und an die Erfordernisse des therapeutischen Alltags anpassen.

Mitfahrgelegenheiten

Leider sind noch keine Mitfahrgelegenheiten für dieses Seminar angeboten! Sie fahren zu diesem Seminar? Bieten Sie eine Mitfahrgelegenheit an!
Jetzt die erste Fahrt anbieten