Dysgrammatismus: Praxisnahe Bausteine für Diagnostik und Therapie

Datum Start
Datum Ende
Zeiten:
Sa., 10:00 - Sa., 17:30
So., 09:00 - So., 16:30
Fortbildungspunkte
16
Unterrichtseinheiten
16
Fachbereiche:
Kursnummer
GM-1805
Gebühr
285.00€

Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt auf den therapeutischen Möglichkeiten bei kindlichem Dysgrammatismus, einem der häufigsten Störungsbilder in logopädischen Praxen. Auf der Basis von theoretischen Grundlagen zum Grammatikerwerb und seinen Störungen werden Möglichkeiten des diagnostischen Vorgehens und der Identifizierung bzw. Hierarchisierung von Therapiezielen besprochen. Die TeilnehmerInnen lernen aktuelle Therapieansätze und -methoden bei Dysgrammatismus kennen und reflektieren deren theoretische Hintergründe. Weiterhin werden vorhandene Vorschläge zum methodischen Vorgehen und zu Therapiematerialien mit den TeilnehmerInnen kritisch diskutiert: Was eignet sich (nicht)? Warum? Was sollte wie modifiziert werden? Die TeilnehmerInnen erproben im Seminar systematisch die Anwendung von Therapiebausteinen für unterschiedliche grammatische Strukturbereiche bei kindlichem Dysgrammatismus (u. a. Verbstellung und -flexion, Artikeleinsetzung, Kasus, Numerus). Die Inhalte des Seminars werden dabei anhand von Fall- und Videobeispielen vertieft. Bitte mitbringen: Spiele, die Sie gerne in der Therapie verwenden.

Gumpert, Maike

Gumpert Maike

Maike Gumpert Nach ihrer Ausbildung zur Logopädin 2001-2004 in Münster und ihrer Tätigkeit in logopädischen Praxen mit dem Schwerpunkt Kindersprache studierte sie berufsbegleitend Logopädie (B.Sc.) und Therapiewissenschaft (M.Sc.). Seit 2007 arbeitet sie an der Hochschule Fresenius in Idstein als wissenschaftliche Mitarbeiterin. In Lehre und Forschung beschäftigt sie sich mit der Diagnostik und Therapie kindlicher Sprachstörungen insbesondere im Kontext von Mehrsprachigkeit.

Mitfahrgelegenheiten

Leider sind noch keine Mitfahrgelegenheiten für dieses Seminar angeboten! Sie fahren zu diesem Seminar? Bieten Sie eine Mitfahrgelegenheit an!
Jetzt die erste Fahrt anbieten