Kongress Autismus 2021

13. Mai und 14. Mai 2021Zur Sprache kommen: 
Kinder mit atypischem und frühkindlichem Autismus

Menschen, die im Autismus-Spektrum leben, erleben die Welt anders. In der Regel lebt ca. 1% einer Bevölkerung im Autismus- Spektrum; in Deutschland sind es aktuell somit ungefähr 800.000 Menschen. Sie haben mehr den Blick für die Details – es fällt schwerer, das große Ganze zu erkennen. Das bezieht sich auch auf den Umgang mit anderen Menschen. Die Aufmerksamkeit gemeinsam mit einer anderen Person auf etwas zu richten, kann eine Herausforderung für einen Menschen im Autismus- Spektrum darstellen. Noch schwieriger ist es, wenn es darum geht, sich in Andere hineinzuversetzen oder flexibel auf verschiedene Situationen reagieren zu können. Weitere Schwerpunkte der Besonderheiten und Schwierigkeiten der Menschen im Autismus-Spektrum stellen die Kommunikation und die Sprache dar. Das gilt besonders für Menschen mit einer atypischen oder frühkindlichen Form der Autismus-Spektrum- Störung. Das soziale Miteinander wird durch diese Besonderheiten u.U. stark erschwert – schon im Kindergarten, aber ganz deutlich in der Schule wie auch in der Familie. Deshalb laden wir Fachleute aus dem Bereich Sprachtherapie und Logopädie ebenso ein wie Eltern, Großeltern, BetreuerInnen, PädagogInnen, LehrerInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen und andere Interessierte, um die Möglichkeiten der Kommunikationsund Sprachtherapie (inklusive der Unterstützten Kommunikation) aktuell und praxisnah kennenzulernen und zu vertiefen. Bei Menschen mit einer atypischen oder frühkindlichen Form der Autismus-Spektrum-Störung ist die Sprachentwicklung in der Regel abweichend und setzt später oder gar nicht ein. Das ist meist bereits vor dem dritten Lebensjahr zu beobachten. Die Menge an Lauten, die die Kinder in der frühen Kindheit äußern oder nachsprechen können, gilt in der neueren Forschung als einer der wichtigsten, evidenzbasierten Entwicklungsparameter für die Gesamtentwicklungsmöglichkeiten – noch vor dem non-verbalen Intelligenzquotienten. Eine frühe Intervention ist besonders unter Einbeziehung der Eltern nachweislich wirksam. Aus diesen Gründen war es uns von LOGUAN eine Herzensangelegenheit, diesem wichtigen Thema einen eigenen Kongress zu widmen. Wir sind stolz, dass wir nationale und internationale ExpertInnen für unseren Autismus-Kongress vom 13. bis 14. Mai 2021 – natürlich in Ulm/Neu-Ulm- gewinnen konnten. Die ReferentInnen werden den Stand der internationalen Forschung sowie verschiedene spezifische Therapiemethoden für die Behandlung von Kindern mit frühkindlichem bzw. atypischen Autismus vorstellen. Praxisorientierte Workshops am Nachmittag werden die Inhalte der Vorträge vertiefen und anwendbar machen. Am Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt) liegt der Schwerpunkt auf den Kindern im Vorschulalter und den frühen Therapiemöglichkeiten. Die Schulkinder und deren Behandlung und spezifische Beschulung wird das Thema am Freitag, 14. Mai 2021 sein. Die Tage sind unabhängig voneinander buchbar.

Eine Kombination aus Seminaren & Workshops

icn_sax

ZEITPLAN

Vorschulkinder mit frühkindlichem oder atypischem Autismus
Donnerstag, 13. Mai 2021

  8.00 Einlass
  ab 8.15 Anmeldung zum Kongress
  9.00 Begrüßung: Silvia Probst (Loguan) und Beate Birner-Janusch
01_seminar 9.10 Dr. Friedrich Voigt (Dipl. Psych., Kinderzentrum München), Kommunikative Entwicklung bei Kindern mit Autismus Spektrum Störungen
01_seminar 10.15 Dr. Daphne Harzheim (Logopädin, Louisiana State University, USA), Das Gehirn eines Kindes mit Autismus: jetziger Forschungsstand
  10.50 Kaffeepause
01_seminar 11.20 Dr. Ragna Cordes (Dipl. Psych., Institut für Autismusforschung Bremen), Sprachaufbau bei Kleinkindern mit ASS unter Einbezug der Eltern
01_seminar 11.55 Dr. Stefanie Schelinski (Dipl. Psych., Max Plank Institute TU Dresden), Wer? Wie? Was? Stimmwahrnehmung bei Autismus-Spektrum-Störung
01_seminar 12.30 Maria Kaminski (Vorsitzende Selbsthilfe Hamburg), Sprachlich-kommunikative Entwicklung bei Vorschulkindern aus dem Autismusspektrum – die Sicht der Selbsthilfe u. einer betroffenen Mutter
  13.00 Mittagspause mit Mittagessen
01_workshop 14.00 Workshop 1
  15.30 Kaffeepause
01_workshop 16.00 Workshop 2
  17.30 Stellenbörse
  18.00 Ende des ersten Kongresstages
  18.30 Nachtwächterführung durch Ulm mit anschließendem Get-together (zusätzlich buchbar)

 

Schulkinder mit frühkindlichem oder atypischem Autismus
Freitag, 14. Mai 2021

  8.00 Einlass
  ab 8.15 Anmeldung zum Kongress
  8.45 Begrüßung: Silvia Probst (Loguan) und Beate Birner-Janusch
02_seminar 9.00 Prof. Ralf W. Schlosser (Sprachheilpädagoge, Northeastern University Boston, USA), Innovative Technologien zur Sprachund Kommunikations-förderung für Kinder mit Autismus- Spektrum-Störungen
02_seminar 10.00 Dr. Daphne Harzheim (Logopädin M.Sc., Louisiana State University, USA), Autismus bei Schulkindern
  10.30 Kaffeepause (ggf. mit Posterausstellung)
02_seminar 11.00 Dr. Vera Bernard-Opitz (Kl. Psychologin, Hildesheim), Entwicklung von funktionaler Sprache bei Kindern mit Frühkindlichem Autismus durch das STEP-Programm
02_seminar 11.30 Clara Chill (Musiktherapeutin M.A., Braband DK), Wirksamkeit von musikbasierten Interventionen bei der Sprachförderung von Kindern im Autismus-Spektrum
02_seminar 12.00 Kirstin Snippe (Logopädin M.Sc., Berlin) , Sprachtherapie bei ASS – was sagt die neue Leitlinie?
02_seminar 12.30 Beate Birner-Janusch (Dipl.-Log., Münster) und Julia Schleinich (Logopädin, Praxis Nürnberg) , Wie sieht die sprachtherapeutischlogopädische Förderung in der Praxis aus?
  13.00 Mittagspause mit Mittagessen
02_workshop 14.00 Workshop 3
  15.30 Kaffeepause
02_workshop 16.00 Workshop 4
  17.00 Stellenbörse
  18.00 Ende des ersten Kongresstages

 

DOZENTEN

Workshop 1 und Workshop 2

Bitte wählen Sie aus folgenden parallelen Workshops vier (Ihre beiden Favoriten, sowie zwei Alternativen) aus. Jeder Workshop wird jeweils um 14.00 und um 16.00 Uhr angeboten (mit Ausnahme von Workshop 8-1 und 8-2, die jeweils nur 1x angeboten werden).

Donnerstag, 13. Mai 2021

Dr. Friedrich VoigWorkshop 1-1 und 1-2
Dr. Friedrich Voigt (Dipl. Psych., Kinderzentrum München)
Praxis der Kommunikationsförderung bei autistischen Kindern in den ersten Lebensjahren

Im Rahmen des Workshops werden die diagnostische Erfassung und die Behandlungsplanung der frühen kommunikativen und sprachlichen Entwicklung von autistischen Kindern anhand von Fallbeispielen erläutert. Die Behandlungsansätze stützen sich vor allem auf entwicklungsorientierte und der sozial-pragmatischen Methoden.


Daphne HartzheimWorkshop 2-1 und 2-2
Daphne Hartzheim (Logopädin, Louisiana State University, USA) » Vita
Wo fange ich an? Therapieplanung bei Vorschulkindern mit Autismus

Die Autismus-Spektrum-Störung macht sich in sehr vielen unterschiedlichen Verhaltensformen bemerkbar. Dieses breitgefächerte Störungsbild kann leicht einschüchtern und überfordern. Dieser Workshop bietet den Teilnehmern ein systematisches Verfahren, wie Sie vorgehen können, um eine effektive Therapie für Vorschulkinder mit Autismus zu planen. Durch Aufgaben-Analysen werden relevante Therapieziele erarbeitet. Der Workshop bietet viele Gelegenheiten, das Gelernte sofort anhand von Fallbeispielen anzuwenden.


Dr. Ragna CordesWorkshop 3-1 und 3-2
Dr. Ragna Cordes (Dipl. Psych., Institut für Autismusforschung Bremen)
Sprachaufbau bei Kleinkindern mit ASS unter Einbezug der Eltern

In diesem Workshop wird Anhand von Videobeispielen der Aufbau von Sprache und Kommunikation im Konzept des „Bremer Frühtherapieprogramms Autismus (BFA)“ erläutert. Das Vorgehen wird exemplarisch bei einem 3-jährigen, zunächst nicht-sprechenden Kind vorgestellt. Das therapeutische Vorgehen, der aktive Einbezug der Eltern und die Entwicklung der Sprache werden dargestellt. Weitere Videobeispiele zeigen die Förderung bei Kindern mit unterschiedlichen und den Aufbau höherer kommunikativer Fähigkeiten (z.B. Konversation, Telefonate, erzählen).


SilkeSchellbachYvette SchatzWorkshop 4-1 und 4-2
Yvette Schatz und Silke Schellbach (Heilpädagoginnen, Kleine Wege® Nordhausen)
Miteinander kommunizieren – kommunikative Schlüsselkompetenzen für nicht oder wenig verbal sprechende Menschen im Autismusspektrum anbahnen und entwickeln

Die Herausbildung individueller Kommunikationsstrategien ist für nicht und wenig sprechende Menschen im Autismusspektrum für die Bewältigung des Lebensalltages bedeutsam. Welche methodischen Strategien unterstützen die Betroffenen im Verstehen einer an sie gerichteten Mitteilung? Wie können sie dabei unterstützt werden, selbst Informationen/ Wünsche/ Bedürfnisse an andere zu richten? Im Workshop werden theoretische Hintergründe und konkrete praktische Umsetzungswege für nonverbale visuelle Kommunikationsstrategien vorgestellt. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die Möglichkeiten der Anbahnung und des Aufbaus von visuellen kommunikativen Schlüsselkompetenzen und Umsetzungsideen für den Lebensalltag.


Ulrike FunkeWorkshop 5-1 und 5-2
Ulrike Funke (Logopädin, Autismuszentrum Komm!ASS®, Schriesheim) » Vita
Komm-ASS®: Frühe Interaktionsanbahnung mit Gebärden

Die Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung von Menschen mit ASS bildet den Hintergrund des Konzepts. Das gezielte Hinführen zu bedeutungstragenden und regulierenden Reizen sowie häufige Modalitätenwechsel sollen die Wahrnehmung der Patienten verbessern und Kommunikations- und Sprachanbahnung ermöglichen. In diesem Workshop soll mithilfe von Gebärden reizvolles Therapieren erlebt werden. Wie können die verschiedenen Wahrnehmungsebenen mithilfe der "sprechenden Hände" angeregt werden? Wie können wir Kinder, welche kaum Interesse an Kommunikation zeigen, mit Gebärden "berühren" und "bewegen"?


Petra WolfWorkshops 6-1 und 6-2
Petra Wolf (Fachwirtin für Soziales und Gesundheitswesen, Erlangen)
Kommunikationsförderung und sprachliche Förderung bei Vorschulkindern mit ASS

Kinder mit ASS sind sehr verschieden in ihrer Kommunikation. Von uns neurotypischen Menschen werden sie oft nicht verstanden, weil wir Sprache nicht in derselben Weise verwenden wie sie oder ihre Kommunikationsversuche als „Verhaltensbesonderheit“ werten. Der Workshop befasst sich mit der Thematik „Lernfelder von Kindern mit ASS“ sowie fehlende Sprache, eingeschränkte Sprache und Möglichkeiten der Förderung der Kommunikation bzw. Sprache im Vorschulbereich.


Claudia SurdmannWorkshop 7-1 und 7-2
Claudia Surdmann (MA Dipl. Logopädin, Aesch, CH) » Vita
Aufbau früher sozial-kognitiver und - kommunikativer Fähigkeiten

Schwierigkeiten in der Kommunikation sind ein Kernsymptom bei Autismus-Spektrum-Störungen. Bereits in der frühen Entwicklung sozial-kognitiver und -kommunikativer Fähigkeiten zeigen sich Auffälligkeiten. In diesem Workshop werden konkrete Möglichkeiten für den Aufbau dieser Fähigkeiten anhand von Videobeispielen aus der Praxis vorgestellt. Ausgehend von den Meilensteinen der typischen Entwicklung, werden Spielgegenstände und interaktive Spielformate, die sich für den Aufbau von Intentionalität, Turn-Taking und gemeinsamer Aufmerksamkeit eignen, diskutiert.


Mareike GreilerWorkshop 8-1
Mareike Greiler (Logopädin M.Sc., PECS, Hofkirchen)
Pyramid Ansatz - Strukturierung der Lernsituation zur funktionalen Kommunikationsförderung (bei Vorschulkindern)

Fachleute und Eltern von Menschen mit Autismus sind täglich mit unglaublichen Herausforderungen konfrontiert. Welche Fertigkeiten sind die wichtigsten zu lehren? Wie motiviert man Schüler, in dem Unterricht zu kooperieren, die wir für wichtig halten? Wie können wir Schüler mit komplexen Kommunikationsschwierigkeiten helfen? Was tun bei schwierigen Verhaltensweisen? Der Pyramid-Ansatz bietet Rahmenbedingungen, die darauf abzielen, die individuellen Bedürfnisse der Schüler durch die funktional und motivierende Lektionen zu adressieren.


Mareike GreilerWorkshop 8-2
Mareike Greiler (Logopädin M.Sc., PECS, Hofkirchen)
PECS® - Das Picture Exchange Communication System (bei Vorschulkindern)

Diese kurze Einführung ist für alle gedacht, die sich über das Picture Exchange Communication System (PECS) informieren und erste Anwendung üben wollen. Er schließt eine Zusammenfassung aller sechs Phasen und einige Beispiele von PECS in Aktion ein. Der Workshop beginnt mit einer kurzen Einführung in den Pyramid-Ansatz. Es folgt eine Beschreibung von traditionellen Ansätzen zur Kommunikation und eine Übersicht zu PECS. Die Phasen von PECS sowie die Beziehung von PECS zu Verstärkersystemen und Verhaltensänderung werden kurz besprochen.

Workshop 3 und Workshop 4

Bitte wählen Sie aus folgenden parallelen Workshops vier (Ihre beiden Favoriten, sowie zwei Alternativen) aus. Jeder Workshop wird jeweils um 14.00 und um 16.00 Uhr angeboten (mit Ausnahme von Workshop 17-1 und 17-2, die jeweils nur 1x angeboten werden).

Freitag, 14. Mai 2021

Prof. Ralf W. SchlosserWorkshop 9-1 und 9-2
Prof. Ralf W. Schlosser (Sprachheilpädagoge, Northeastern University Boston, USA)
Evidenz-Basierte Praxis in der Unterstützten Kommunikation für Kinder mit Autismus

Neben dem Konzept der Evidenz-basierten Praxis (EBP) lernen die Teilnehmer, anhand von Beispielen aus der Unterstützten Kommunikation, die Kernschritte der EBP-Implementierung. Dies beinhaltet die (a) Formulierung von klinischen Fragen, (b) die Literatursuche nach Forschungsergebnissen, das (c) Bewerten der Forschungsergebnisse, sowie die (d) Anwendung der Forschungsergebnisse auf den Einzelfall.


Clara ChillWorkshop 10-1 und 10-2
Clara Chill (Musiktherapeutin M.A., Braband, DK)
Musiktherapie bei Kindern mit ASS

Musik und Klang werden immer häufiger eingesetzt, um sensorische Verarbeitungsstörungen zu reduzieren und einen Kommunikationskanal zu öffnen. Musikerleben regt auf spielerische Weise die taktile, kinästhetische, propriozeptive, auditive und visuelle Wahrnehmung an. Es fördert die sensorische Integration und damit auch die Sprach- und Persönlichkeitsentwicklung.


Kirstin SnippeWorkshop 11-1 und 11-2
Kirstin Snippe (Logopädin M.Sc., Berlin)
Spielorientierte Sprachanbahnung bei ASS

In der Sprachtherapie bei Kindern mit Autismus-Spektrum- Störungen geht es besonders oft um die Sprachanbahnung. Das Kind spricht gar nicht oder benutzt Sprache als Stimulation, jedoch nicht in ihrer Funktion zur Kommunikation. Die Besonderheiten der Wahrnehmung und Sprachentwicklung bei Autismus werden durch folgende Prinzipien beachtet: Wissen über die speziellen Motivatoren des Kindes im Sinne der Spezialinteressen, der Einsatz verhaltenstherapeutischer Grundprinzipen, die Aufdeckung von Ressourcen des Kindes, die visuelle Strukturierung und Fokussierung auf relevante Reize. Der Workshop gibt einen kurzen Einblick in die Grundprinzipien der Spielorientierten Sprachanbahnung bei Autismus. Die Teilnehmerinnen bekommen Beispiele aus dem therapeutischen Alltag.


Daphne HartzheimWorkshop 12-1 und 12-2
Daphne Hartzheim (Logopädin, Louisiana State University, USA) » Vita
Erzählvermögen bei Kindern mit Autismus steigern

Erzählungen nehmen einen Großteil unserer sozialen Interaktionen ein. Menschen mit Autismus fällt es oftmals schwer, zusammen-hängende Erzählungen zu produzieren oder ihnen zu folgen. Dieser Workshop gibt den Teilnehmern praktische Anleitung, wie man durch bildliche Darstellung das Erzählvermögen verbessern kann. Notwendige Komponenten einer vollständigen Erzählung werden erarbeitet. Englische Videobeispiele veranschaulichen Effekte der Therapie.


Petra WolfWorkshop 13-1 und 13-2
Petra Wolf (Fachwirtin für Soziales und Gesundheitswesen, Erlangen)
Kommunikationsförderung/sprachliche Förderung bei Schulkindern/Jugendlichen mit ASS

Schulkinder/Jugendliche mit ASS haben bestimmte Sprach- und Kommunikationsmuster gelernt. Sie wenden sie in ihrem Verstehenskontext an. Dieses Verständnis stößt bei uns neurotypischen Menschen häufig auf Unverständnis und führt dann oft zu einem Missverständnis. Der Workshop beschäftigt sich damit, wie Kommunikation für beide Seiten verständlich und erfolgreich gelingen kann. Wie können Schulkinder/Jugendliche motiviert werden in Kommunikation zu kommen? Ein Schwerpunkt ist das Training von Kommunikation, ein weiterer Schwerpunkt der Einsatz eines Talkers. Zudem beschäftigen wir uns mit unserem eigenen Kommunikationsverhalten in Bezug auf Schulkinder/Jugendliche mit ASS.


Björn RuschinzikWorkshop 14-1 und 14-2
Björn Ruschinzik (Psychologe B.A., Bochum)
Erweiterte Aufmerksamkeits- Interaktions-Therapie (AIT)

Die (erweiterte) Aufmerksamkeits-Interaktions-Therapie nach Dr. Hartmann ist ein seit den 1980er Jahren genutztes Verfahren, den Kontakt zu und die Interaktion mit Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und insbesondere Menschen im Autismus-Spektrum zu fördern. Da diese Methode auf nonverbaler Kommunikation und dem Erleben von Interaktion basiert, bietet dieser Workshop viele Möglichkeiten zum Erleben und Ausprobieren in Kleingruppen. Die Bereitschaft zum Rollenspiel muss daher gegeben sein.


Ulrike FunkeWorkshop 15-1 und 15-2
Ulrike Funke (Logopädin, Autismuszentrum Komm!ASS®, Schriesheim) » Vita
KommASS® - Sprache ist Austausch

Die Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung autistischer Menschen führt dazu, dass Reize nur schwer zeitgleich oder zeitnah verarbeitet werden können. Menschen mit Autismus, welche Sprache und andere höhere kognitive Fähigkeiten in Einzelsituationen beherrschen, können viele Fähigkeiten im Alltag nicht adäquat abrufen oder einsetzen. In diesem Workshop sollen die Teilnehmer in verschiedenen Spielsituationen Bausteine für einen lebendigen sprachlichen Austausch gezielt einsetzen lernen: Das Unterstreichen der Sprache mithilfe von Mimik und Gestik, Emotionen mitteilen, die Äußerungen/Impulse des Gegenübers wahrnehmen, antworten und sich austauschen.


Prof. Oliver WendtWorkshop 16-1 und 16-2
Prof. Oliver Wendt (Sprachheilpädagoge, University of Central Florida, USA)
Einsatz mobiler Technologie für fortgeschrittene Therapieziele der Unterstützten Kommunikation bei Kindern mit Autismus: Von der Lautsprache zur sozialen Interaktion

Der Workshop zeigt anhand von Beispielen aus der Praxis, wie Interventionen der Unterstützten Kommunikation über die Förderung der funktionalen Kommunikation hinausgehen können. Teilnehmer lernen die Implementierung von UK-Interventionen in den Kernbereichen (a) lautsprachliche Förderung, (b) generativer Spracherwerb und (c) soziale Interaktion. Der Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz geeigneter UKSoftware- Applikationen („Apps“), und alle Teilnehmer erhalten eine kostenlose Evaluationsversion der evidenz-basierten SPEAKall! App. Falls vorhanden, mögen die Teilnehmer bitte ein iPad oder iPhone mitbringen.


Mareike GreilerWorkshop 17-1
Mareike Greiler (Logopädin M.Sc., PECS, Hofkirchen)
Pyramid Ansatz - Strukturierung der Lernsituation zur funktionalen Kommunikationsförderung (bei Schulkindern)

Fachleute und Eltern von Menschen mit Autismus sind täglich mit unglaublichen Herausforderungen konfrontiert. Welche Fertigkeiten sind die wichtigsten zu lehren? Wie motiviert man Schüler, in dem Unterricht zu kooperieren, die wir für wichtig halten? Wie können wir Schüler mit komplexen Kommunikationsschwierigkeiten helfen? Was tun bei schwierigen Verhaltensweisen? Der Pyramid-Ansatz bietet Rahmenbedingungen, die darauf abzielen, die individuellen Bedürfnisse der Schüler durch die funktional und motivierende Lektionen zu adressieren.


Mareike GreilerWorkshop 17-2
Mareike Greiler (Logopädin M.Sc., PECS, Hofkirchen)
PECS® - Das Picture Exchange Communication System (bei Schulkindern)

Diese kurze Einführung ist für alle gedacht, die sich über das Picture Exchange Communication System (PECS) informieren und erste Anwendung üben wollen. Er schließt eine Zusammenfassung aller sechs Phasen und einige Beispiele von PECS in Aktion ein. Der Workshop beginnt mit einer kurzen Einführung in den Pyramid-Ansatz. Es folgt eine Beschreibung von traditionellen Ansätzen zur Kommunikation und eine Übersicht zu PECS. Die Phasen von PECS sowie die Beziehung von PECS zu Verstärkersystemen und Verhaltensänderung werden kurz besprochen.

KOSTEN

Sie haben die Auswahl!

  • Teilnahme an beiden Tagen
    20 Fortbildungspunkte: Vorträge + 4 Workshops
    Gebühr 310 €
  • Teilnahme an Tag 1: Vorschulkinder mit Autismus
    10 Fortbildungspunkte: Vorträge + 2 Workshops
    Gebühr 180 €
  • Teilnahme an Tag 2: Schulkinder mit Autismus
    10 Fortbildungspunkte: Vorträge + 2 Workshops
    Gebühr 180 €
  • Nachtwächterführung Ulm mit anschließendem Get-together
    Gebühr 30 € (Stadtführung und Buffet, Getränke nicht enthalten)


Für Studenten/Schülerrabatt gibt es 20 %. Ab 3 Teilnehmer pro Einrichtung gibt es 15 % Rabatt.

Im Seminarpreis sind Getränke und Speisen enthalten.

ANMELDUNG

Hier können Sie sich direkt anmelden

Direkt anmelden

Unseren Programmflyer zum Download

Download des Programmflyers

ANFAHRT

Seminar in den Räumen der Friedenskirche Neu-Ulm
Friedenskirche im Wiley  |  John-F.-Kennedy-Str. 6  |  89231 Neu-Ulm

anfahrt-kongress