LOGUAN - Fortbiludungsistitut für Sprache

Van Riper - aktualisiert

Dozent: Andreas Starke

 

Datum: 01.-02.10.2013

Zeiten:  Dienstag 09:00-18:00, Mittwoch 09:00-18:00

Seminarnummer: SA-1310

 

Fortbildungspunkte: 20

 

Preis: Euro 320,00


 

In diesem Seminar, das von Betroffenen und Fachleuten gleichermaßen besucht werden kann, berichtet der Referent, welche Änderungen sich in seinem Therapiekonzept in den 23 Jahren therapeutischer Tätigkeit ergeben haben. Ausgehend vom Konzept von Charles Van Riper und dessen vierstufigem Phasenmodell ist das „Van-Riper-Programm als intensive Intervalltherapie“ entstanden.

 

Die Veränderungen in den ersten beiden Phasen, der Identifikation und der Desensibilisierung, sind eher gering. Die größten Veränderungen betreffen die Phase „Modifikation“. Diese betreffen insbesondere die eingesetzte Technik. Die Endphase der Therapie, die „Stabilisierung“, zielt auf den Erwerb und die Festigung von zweierlei Sprechweisen um jede Sprechsituation zu bewältigen.

 

Teilnehmer können erwarten, dass in diesem Seminar der Ansatz von Van Riper ausführlich und anhand von praktischen Beispielen erläutert wird. Das gilt ebenso für die inzwischen eingetretenen „Aktualisierungen“. Diese werden ebenfalls theoretisch erörtert und mit den Teilnehmern praktisch erprobt. Im Ergebnis wird dieses Seminar dazu führen, dass der Modifikationsansatz in der Stottertherapie (der sich grundsätzlich vom Fluency-Shaping-Ansatz unterscheidet) für die Teilnehmer deutlich und nachvollziehbar ist.

 

 

 

Lebenslauf:

 

Andreas Starke ist Logopäde und lebt in Hamburg. Er hat seine Ausbildung an der Western Michigan University erhalten, an der Charles Van Riper bis 1976 gelehrt hat. Seit 1987 hat er insgesamt über 600 jugendlichen (ab 14 Jahre) und erwachsenen Patienten in Gruppen in Form einer „intensiven Intervalltherapie“ mit behandelt. In den Jahren 1995 bis 2006 hat er Fortbildungsseminare durchgeführt, an denen über 1.000 deutsche Logopädinnen und andere Fachleute teilgenommen haben.